Dinge erledigen

(Cartagena/Kolumbien). Spontan beschließen wir noch einen Tag länger in Cartagena zu bleiben.


Als Grußkarte versenden

 

Wir können hier wahrscheinlich noch eher einige Dinge erledigen, als dann in einem abgelegenen Nationalpark. Die abzuarbeitende Liste ist folgende:

  1. Schwarzbrot kaufen. Wir freuen uns wie Honigkuchenpferde und zelebrieren ein fürstliches Frühstück
  2. Wäsche waschen lassen. Das ist natürlich angenehmer, wenn man einen Riesenklumpen dreckiger Klamotten abgeben kann und die Sachen gewaschen und gebügelt (sogar die Schlüpfer) wieder bekommt
  3. Geld wechseln. Beim Zählen unserer Bestände waren wir selbst überrascht, dass wir noch etliche Travelerchecks mit uns herumtragen. Die Zeit, dass man mit diesem antiquierten Reisegeld herumreist, ist eindeutig vorbei. Hier bekommen wir die zumindest eingetauscht
  4. Eine vielleicht letzte Rundmail schreiben. Besonders die Familienmitglieder werden sicherlich froh sein, dass in Kolumbien nicht Mord und Totschlag herrscht.
  5. Gezapftes Bier trinken.

Am Abend lernen wir dummerweise in unserer Posada noch einen Australier und einen Deutschen kennen. Gerald kommt sogar aus Berlin.

 

Dumm deshalb, weil die beiden sehr lustig und amüsant sind, tolle kurzweilige Geschichten erzählen können und es daher eine extrem lange, aber vergnügliche - rotweingeschwängerte - Nacht wird.  

 

31.8.06 19:36

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen