Meine Surfer und die Mädels

(Byron Bay/Australien). Ihre Sicht: Es geht weiter dann weiter nach Byron Bay, offensichtlich „DIE“ Surfer-Metropole an der Ostküste (wenn ich da richtig informiert bin). Und hier machen die beiden Jungs dann auch ihren 3-Tages-Surfkurs! Die Welt hat jetzt also 2 Erstklasse-Surfer mehr, die diesem Sport eine ganz neue Bedeutung geben werden und bereits während ihres Surfkurses neue Maßstäbe für das Wellenreiten setzen (so wird mir das zumindest berichtet!).


Das sind sie in voller Heldenmontur - nur erzählen sie ganz andere Dinge, von riesigen Wellen, Abenteuern, Schläuchen die sie durchqueren und Haien, denen sie "uffn Kopp koppen mussten" - das sind schon zwei Trottel...wobei sie sich nur noch Governor, Buddy, Duck und Buoy nennen - seit Neuestem!


Als Grußkarte versenden

Ich habe es mir in der Zwischenzeit in unserem super schicken Appartement mal so richtig gut gehen lassen, habe auf der Couch rumgelümmelt, bin ab und zu mal zum Kühlschrank gepilgert und habe mir (fast) die komplette erste Staffel von Friends angeschaut, die der Ölrusse auf DVD dabei hat. Endlich mal wieder Extrem-Couchen! Das Wetter ist sowieso nicht so toll, es regnet fast die ganze Zeit immer mal wieder, was dann zum Schluss auch zu tierischen Überschwemmungen in Coffs Harbour (wo wir noch ein paar Tage vorher waren) geführt hat. Irgendwie scheinen wir das anzuziehen. Trotzdem mache ich einen Strandspatziergang.

Meine Surfer schleppen zwei Mädels aus dem Osten Deutschlands an. Ich muss zugeben, dass die Beiden ganz okay sind – die Schwärmerei der Jungs verstehe zwar nicht ganz, aber naja... Kati, die jetzt in Sydney wohnt, ist ziemlich aufgedreht und hektisch und die ruhige Antje aus Wernigerode ist eigentlich wirklich etwas für den Ölrussen, aber er stellt sich wie immer extrem dämlich an.


Wir haben sogar noch Platz in unserem Appartment, das Obergeschoss ist frei – mit einem riesigen Bett – aber scheinbar traut er sich nicht zu fragen, oder will sich vor mir nicht bloßstellen. Keine Ahnung, aber ich bin froh, dass der Öli nicht mit meinem Schrlt allein hier ist, dann hätten die sicher ganz andere Geschütze aufgefahren.

So haben wir zwei lustige Abende mit den Chicas, einen im hippen Surferpub (da feiert Kati auch noch ihren Geburtstag) und den anderen bei uns im First-Class-Appartment, bei dem die Jungs (!) sich tierisch ins Zeug legen und kochen (!!!). Schmeckt sogar ganz gut, nur das der Ölrusse nach fünfzehn Bieren und zwei Flaschen Wein tierisch abgefüllt ist und die kleine Antje wieder einmal nicht fragt, ob sie vielleicht bleiben will. Na - irgendwie ist sie auch zu lieb für ihn. Somit hauen Sie Ihm ordentlich ne Flasche auf den Kopf!


27.2.06 20:52

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen