Das Gegenteil von Neid ist...

(Sydney/Australien) Meine Sicht: Ich will gar nicht weiter auf die schlimmen Ereignisse des Unfalls eingehen. Wichtig ist nur, dass jetzt alles wieder gut ist, beide gesund und munter sind & dass es endlich weiter geht. Der Rest wird verdrängt.

P.S.: Vielen Dank für die lieben Grüße und Wünsche

Wir finden uns aus Spargründen im absoluten Assi-Viertel von Sydney, Kingscross wieder. Wir wohnen "billig" im Rattenloch; wenn ich allein raus gehe, quatschen mich die uralten Nutten an; zusammen sind es die Dealer oder Penner. Australier fragen uns später, ob wir dort Drogen kaufen wollten, nein wir haben da gewohnt...


Aus Mangel an Alternativen gehen wir abends in einen Pub, wo man live Hunderennen wetten kann. Nummer 4 verliert natürlich gleich zwei Rennen, der verdammte Misthund. Den nächsten Tag verbringen komplett damit, einen Campervan zu organisieren. Wir laufen durch die endlosen Straßen der Stadt, telefonierten und quälten uns im Internet ab. Aber, alles ist ausgebucht in Sydney.

Niemand hatte uns gesagt, dass momentan die zweitwichtigste Reisezeit der Australier nach Weihnachten ist. Letztendlich finden wir einen extrem überteuerten "Billigcamper" der Firma Wicked in Adelaide für 4 Tage später, wo wir natürlich erstmal hinfliegen müssen!

Somit müssen wir noch einen Tag im St. Pauli von Sydney mit „unseren“ Nutten und Pennern ein bisschen klarkommen. Sogar beim Frühstück in einem der zahllosen Eckkneipen haben wir schon unsere Stammassies.


Aber zumindest fliegen wir morgen nach Adelaide in South Australia. Am letzten Tag geht es mit der Fähre an den voll gestopften Manly-Beach, das Highlight dabei, auf dem Dichtgedrängten Kutter, nochmals die Bücke und Oper von der anderen Seite zu sehen – irgendwann hat man die Dinger aber oft genug angeglotzt – so als ob man ständig den Fernsehturm und das Brandenburger Tor vor der Nase hat. Abends bekommen wir Ärger über die Wahl des Restaurants – schließlich essen wir Burger – das haben wir dann davon. Überall entdecken wir niedliche Ecken, Straßen und Cafes in Sydney – bis wir zu uns kommen, aber irgendwann ist einem auch das egal.


4.4.06 18:54

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen